Whatsapp und Co.: Große Änderung?!

(16.08.2016) Whatsapp, Skype und Co. könnten bald nicht mehr so existieren, wie du die Dienste kennst! Die EU knöpft sich die Anbieter vor und will sie künftig regulieren. Der Grund: Telekomanbieter beschweren sich schon länger, dass es für sie Regelungen und Pflichten gibt, für die Internetdienste aber nicht. Deshalb sollen auch sie sich an die "Sicherheits- und Vertraulichkeitsauflagen" der EU halten. Das heißt: Die Dienste könnten dann deine Daten nicht mehr einfach verkaufen. David Kotrba von der futurezone.at:

"Eine Auswirkung könnte sein, dass in Skype und WhatsApp Buttons auftauchen, mit denen du den Notruf betätigen kannst. Auch könnte WhatsApp bald etwas kosten! Sie wollen damit die Kundendaten und den Umgang mit Sicherheitsbehörden kontrollieren. Wenn WhatsApp die Einkommens-Quelle verliert, also durch den Verkauf deiner Daten, dann müssen sie die Kosten anders decken. Das könnte auf den User zurückfallen."

Ob die Regelung nur Sprachkommunikation, oder auch Video-Dienste und Text-Kommunikation betreffen wird, ist unklar.

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar