Wieder Toter bei Lawinenabgang

Fünf Sportler verschüttet

(05.02.2022) In Tirol ist am Samstag nach einem Lawinenabgang in Schmirn (Bezirk Innsbruck-Land) unterhalb der Gammerspitze eine Person ums Leben gekommen. Insgesamt wurden fünf Sportler verschüttet, vier von ihnen konnten lebend geborgen werden. Sie sind ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht worden.

Bei dem Großeinsatz waren vier Rettungshubschrauber und zahlreiche Bergretterinnen und Retter aus dem Umgebung aktiv. Nähere Informationen über die Identitäten der Opfer sowie über den Unfallhergang waren noch nicht bekannt. Es dürfte sich ersten Berichten zufolge aber um Einheimische handeln.

Erst am Freitag sind bei Lawinen in Tirol sieben Menschen ums Leben gekommen. Insbesondere in Nordtirol herrscht derzeit eine erhöhte Lawinengefahr. Expertinnen und Experten des Lawinenwarndienstes befürchten, dass sich in den kommenden Tagen weitere Schneebretter lösen könnten. Wegen des starken Schneefalls und des Windes reicht in vielen Fällen schon die Belastung eines einzelnen Skifahrers.

(APA/CD)

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege