Wiedersehen nach 30 Jahren

Als Kleinkind in China entführt

(20.05.2020) Mehr als 30 Jahre dauert es, bis der Chinese Mao Yin seine leiblichen Eltern wiedersehen kann. Was ist passiert? Im Alter von zwei Jahren ist er entführt und verkauft worden. Seine Mutter Li Jingzhi sagt gegenüber dem Sender CCTV, sie habe die Suche nie aufgegeben.

Nach der Entführung 1988 vor einem Hotel in Xian habe seine Mutter ihre Arbeit gekündigt und mehr als 100.000 Flugblätter verteilt. Insgesamt 300 falschen Spuren sei sie nachgegangen.

Schließlich konnte man nun den 34-Jährigen mit Hilfe einer Gesichtserkennungssoftware finden. Ein schlichtes Kinderfoto von ihm war es, bei dem man das Motiv mithilfe eines Computerprogramms künstlich älter gemacht hat.

Das tränenreiche Wiedersehen wurde sogar im staatlichen Fernsehen übertragen. “Ich werde nicht zulassen, dass er mich jemals wieder verlässt”, sagt Mutter Li. Da bekommt wohl jeder von uns ein wenig Pipi in den Augen.

(jf)

Trump findet sich „zu orange“

Er ist gegen Sparlampen

Corona-Ampel

Probebetrieb startet

Konzert mit 13.000 Fans

Erstes nach Corona geplant

Knight-Rider bald im Kino?

Kultserie soll verfilmt werden

Ab heuet regnet es Sterne

100 pro Stunde zu sehen

Radtour auf Autobahn

Vor Polizei versteckt

Corona-Regeln für Schulbeginn

Distanz, Lüften, Maske, Tests

Riesenärger mit Wanderern

Kuh-Challenge, Hunde, Müll