Nach Wien Attentat

Weibliche DNA auf Waffen

(07.01.2021) Neue Erkenntnisse gibt's jetzt im Zuge der Terror-Ermittlungen nach dem Attentat in Wien am 2 November 2020. Zwei Verdächtige landeten erst vor zwei Wochen wegen ihrer DNA-Spuren auf den Tatwaffen in U-Haft. Laut Gutachten, das der „Krone“ vorliegt, hatten aber noch mindestens vier Personen die Todeswerkzeuge vor dem Anschlag in den Händen - darunter auch zwei (noch) unbekannte Frauen.

Strafverteidiger Rudi Mayer, der zwei Verdächtige vertritt, die sich noch immer in U-Haft befinden, ärgert sich: „Das ist eine reine Farce! Laut dem DNA-Gutachten sind auf den Waffen keine Spuren meiner inhaftierten Mandanten zu finden - dennoch sitzen sie immer noch! Dafür fehlt jede rechtliche Grundlage“, so der Top-Anwalt. Die Ermittlungen im Dunstkreis des Attentäters gehen jedenfalls weiter.

(Krone/fd)

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden

Familienvater verstorben

Wollte mit Impfung warten

Weltrekord bei Olympia

Gold für Norwegen

Einbruch bei McDonald's

Wegen Pommes

Höchststand an Drogentoten

England schockiert

Nächste Corona-Aktion

Impfen in Bussen

Ausgangssperre für Ungeimpfte

Stadt setzt scharfe Maßnahmen