Welpenhandel: Wien Drehscheibe

(12.11.2013) Wien ist offenbar eine Drehscheibe für den internationalen Welpenhandel. Jährlich werden laut Tierschutzverein mehr als 100.000 Rassehunde über den Umschlagplatz Wien transportiert. Die viel zu jungen und teils schwer kranken Welpen kommen meist aus riesigen Zuchtanstalten in osteuropäischen Staaten und werden über den Flughafen in die restlichen EU-Länder gebracht. Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins:

"Es gibt Käfigzuchten mit bis zu 1000 Muttertieren, da ist die Gefahr groß, dass die Welpen ganz schlecht sozialisiert sind. Und die zweite Gefahr sind Viruserkrankungen. Das ist vor allem die Parvovirose. Dabei leiden die Tiere an schlimmen blutenden Durchfall. Rund 10 bis 20 Prozent der Tiere sterben an den Folgen."

Petrovic fordert deshalb strengere gesetzliche Regelungen auf EU-Ebene. So soll etwa auch der Welpen-Verkauf über das Internet verboten werden.

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien

Dieb stiehlt Auto mit Baby!

Alptraum aller Eltern wird wahr

Waffe statt Fliegengitter

Komische Amazon-Lieferung

NOE: 2 tote Kinder nach Unfall

War der Todeslenker auf Koks?

Cannabis-Grenzwert im Verkehr

Jeder Zweite dafür

Mann mit Machete: Panik in Bar

Im Wiener Bermudadreieck

Russland will Blackout

Angriffe auf Atomkraftwerke

Klitschko schreibt Kinderbuch

Über Willensstärke