Welpenhandel: Wien Drehscheibe

(12.11.2013) Wien ist offenbar eine Drehscheibe für den internationalen Welpenhandel. Jährlich werden laut Tierschutzverein mehr als 100.000 Rassehunde über den Umschlagplatz Wien transportiert. Die viel zu jungen und teils schwer kranken Welpen kommen meist aus riesigen Zuchtanstalten in osteuropäischen Staaten und werden über den Flughafen in die restlichen EU-Länder gebracht. Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins:

"Es gibt Käfigzuchten mit bis zu 1000 Muttertieren, da ist die Gefahr groß, dass die Welpen ganz schlecht sozialisiert sind. Und die zweite Gefahr sind Viruserkrankungen. Das ist vor allem die Parvovirose. Dabei leiden die Tiere an schlimmen blutenden Durchfall. Rund 10 bis 20 Prozent der Tiere sterben an den Folgen."

Petrovic fordert deshalb strengere gesetzliche Regelungen auf EU-Ebene. So soll etwa auch der Welpen-Verkauf über das Internet verboten werden.

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg