Wien: Kinder in WC gesperrt

Anzeige gegen Kindergarten

(15.07.2019) Die schweren Vorwürfe gegen einen Kindergarten in Wien-Meidling werden schon bald das Gericht beschäftigen. Einige Eltern haben nämlich Anzeige erstattet. Mindestens acht Kinder sollen von zwei Betreuerinnen über Monate hinweg gequält worden sein. Die Opfer, das jüngste soll erst 17 Monate alt sein, sollen in Wasch- und WC-Räume gesperrt worden sein. Teilweise auch ohne Licht. Und zwar immer dann, wenn die Kinder geweint hätten, so die Vorwürfe.

Nikolaus Rast, der Anwalt der Eltern:
"Es geht hier um das Quälen und Vernachlässigen von unmündigen Personen und auch um Freiheitsentziehung. Und es stellt sich natürlich die Frage, wie schwer die seelischen Verletzungen der Kinder sind. Zumindest von einem Kind weiß ich, dass es wohl eine mehrjährige Therapie benötigen wird."

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern

Hunderte Elefanten verendet

Ursache unklar

Neuerungen bei WhatsApp

5 neue Funktionen

Tochter sexuell missbraucht

von eigener Mutter

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich