Wien: Kinder in WC gesperrt

Anzeige gegen Kindergarten

(15.07.2019) Die schweren Vorwürfe gegen einen Kindergarten in Wien-Meidling werden schon bald das Gericht beschäftigen. Einige Eltern haben nämlich Anzeige erstattet. Mindestens acht Kinder sollen von zwei Betreuerinnen über Monate hinweg gequält worden sein. Die Opfer, das jüngste soll erst 17 Monate alt sein, sollen in Wasch- und WC-Räume gesperrt worden sein. Teilweise auch ohne Licht. Und zwar immer dann, wenn die Kinder geweint hätten, so die Vorwürfe.

Nikolaus Rast, der Anwalt der Eltern:
"Es geht hier um das Quälen und Vernachlässigen von unmündigen Personen und auch um Freiheitsentziehung. Und es stellt sich natürlich die Frage, wie schwer die seelischen Verletzungen der Kinder sind. Zumindest von einem Kind weiß ich, dass es wohl eine mehrjährige Therapie benötigen wird."

Indonesien holt Expertenteam

Nach Stadion-Tragödie

10 Fragen an die BP-Kandidaten

Newsfeed Podcast Spezial

Countdown zur BP-Wahl

"Prognose schwierig"

Verletzte wegen Kohlenmonoxid

in deutscher Eishalle

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf