Wien: Kritik an geplanter U5

(29.01.2014) Schon jetzt hagelt es Kritik an der neuen U5 in Wien! Die Entscheidung über den Bau einer neuen U-Bahn-Linie soll kurz bevorstehen. In vier Jahren könnte dann der Spatenstich sein und 2024 könnten die ersten Züge fahren. Die Strecke soll vom Bezirk Hernals über die Alser Straße und das Rathaus bis zum neuen Hauptbahnhof führen. Gedämpfte Freude darüber herrscht bei der Wiener FPÖ. Verkehrssprecher Anton Mahdalik fordert, dass derzeit bestehende U-Bahnlinien ausgedehnt werden müssten:

"Nämlich zu den Stadtein- oder -ausfahrten, die seit vielen Jahren heillos überlastet sind. Da sollte man einmal ansetzen und dort die U-Bahnlinien hinbauen. An den Endstellen sollen auch große Park & Ride-Anlagen entstehen. Die sollten für alle Netzkartenbesitzer der Wiener Linien gratis sein und für alle anderen Autofahrer einen Euro kosten."

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien

Dieb stiehlt Auto mit Baby!

Alptraum aller Eltern wird wahr

Waffe statt Fliegengitter

Komische Amazon-Lieferung

NOE: 2 tote Kinder nach Unfall

War der Todeslenker auf Koks?

Cannabis-Grenzwert im Verkehr

Jeder Zweite dafür

Mann mit Machete: Panik in Bar

Im Wiener Bermudadreieck

Russland will Blackout

Angriffe auf Atomkraftwerke

Klitschko schreibt Kinderbuch

Über Willensstärke