Wien: Kritik an geplanter U5

(29.01.2014) Schon jetzt hagelt es Kritik an der neuen U5 in Wien! Die Entscheidung über den Bau einer neuen U-Bahn-Linie soll kurz bevorstehen. In vier Jahren könnte dann der Spatenstich sein und 2024 könnten die ersten Züge fahren. Die Strecke soll vom Bezirk Hernals über die Alser Straße und das Rathaus bis zum neuen Hauptbahnhof führen. Gedämpfte Freude darüber herrscht bei der Wiener FPÖ. Verkehrssprecher Anton Mahdalik fordert, dass derzeit bestehende U-Bahnlinien ausgedehnt werden müssten:

"Nämlich zu den Stadtein- oder -ausfahrten, die seit vielen Jahren heillos überlastet sind. Da sollte man einmal ansetzen und dort die U-Bahnlinien hinbauen. An den Endstellen sollen auch große Park & Ride-Anlagen entstehen. Die sollten für alle Netzkartenbesitzer der Wiener Linien gratis sein und für alle anderen Autofahrer einen Euro kosten."

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.

Pinguin stirbt wegen Maske

im Bauch gefunden

Frau im Intimbereich verletzt

von einem Orthopäden

Surfer-Brett wieder gefunden

8.000 Kilometer weit weg

Wende bei Corona-Zahlen

in Österreich!

Mann masturbiert öffentlich

Frau (36) sexuell belästigt

Panther in Dorf gesichtet

Bewohner in Schock