Wien: Kritik an geplanter U5

(29.01.2014) Schon jetzt hagelt es Kritik an der neuen U5 in Wien! Die Entscheidung über den Bau einer neuen U-Bahn-Linie soll kurz bevorstehen. In vier Jahren könnte dann der Spatenstich sein und 2024 könnten die ersten Züge fahren. Die Strecke soll vom Bezirk Hernals über die Alser Straße und das Rathaus bis zum neuen Hauptbahnhof führen. Gedämpfte Freude darüber herrscht bei der Wiener FPÖ. Verkehrssprecher Anton Mahdalik fordert, dass derzeit bestehende U-Bahnlinien ausgedehnt werden müssten:

"Nämlich zu den Stadtein- oder -ausfahrten, die seit vielen Jahren heillos überlastet sind. Da sollte man einmal ansetzen und dort die U-Bahnlinien hinbauen. An den Endstellen sollen auch große Park & Ride-Anlagen entstehen. Die sollten für alle Netzkartenbesitzer der Wiener Linien gratis sein und für alle anderen Autofahrer einen Euro kosten."

Schottland: Gratis Binden & Co

als erstes Land der Welt

5.802 Corona-Neuinfektionen

90 weitere Todesfälle

Nikolo darf doch kommen

"Rechtliche Begründung"

Pädophiler hielt Bub (7) im Keller

Russe wehrte sich

Dieses Symptom? Bleib daheim

Das empfiehlt Virologe Drosten

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"