Wien: Waffenverbotszone?

Bürgermeister macht ernst

(14.01.2019) Der Stadtchef selbst will Wien waffenfrei machen! Bürgermeister Michael Ludwig will die von Innenminister Herbert Kickl angedachten Waffen-Verbotszonen auf die gesamte Stadt ausweiten. Es mache nämlich keinen Unterschied, wo in Wien zugestochen oder geschossen wird. Das Waffenverbot soll aber für sämtliche Gegenstände gelten, die dazu geeignet sind, „Gewalt gegen Menschen oder Sachen auszuüben“, heißt es in einer Stellungnahme aus Ludwigs Büro.

Das wird schwierig, sagt Sicherheitsexperte und Security-Firmenchef David Zieger:
“Natürlich eignet sich jede Glasflasche dazu, einen Menschen schwer zu verletzen. Also das wird dann schon kompliziert. Man muss hier wirklich ganz genau definieren, um welche Gegenstände es sich handelt.“

Eine Ausnahme gibt es übrigens für Menschen, die Waffen in Ausübung ihres Berufes oder aufgrund einer waffenrechtliche Bewilligung mit sich führen. Doch was ist eigentlich mit jenen, die sich nur schützen wollen, fragt Zieger:
“Ich denke da an Frauen in Sachen Selbstverteidigung. Wenn man denen die Mittel abnimmt, dann geht die Sache ja völlig am Ziel vorbei.“

Stefan Kraft holt Gold!

Weltmeister auf Großschanze

„Schwebendes" Schiff

vor Englands Küste

Lieferverzögerung bei Selbsttests

Apotheken warten auf Lieferung

Paris: Künstler protestieren

besetzen Odéon Theater

Ex-Freundin angezündet

Mordversuch in Wien

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung