Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

(23.10.2020) Nach einem Chemieunfall in einer Wiener Schule sind mehrere Schüler verletzt! Gestern Nachmittag hat ein Experiment im Klassenzimmer in Wien-Neubau zu einem Großeinsatz geführt. Insgesamt neun Wagen der Wiener Berufsrettung und des Katastrophenzuges sind vor Ort gewesen, um die verletzten Schüler im Gang zu versorgen.

Eine 16- und eine 17-Jährige haben schwere Verletzungen erlitten: Sie wurden mit großflächigen Brandwunden im Bereich des Oberkörpers und der Beine ins Spital gebracht. Drei weitere Schüler wurden leicht verletzt.

Die sichtlich geschockte aber unverletzte 41-jährige Chemielehrerin berichtet der Polizei von einem Klassenexperiment, bei dem einzelne Gruppen gebildet worden sind. Ein 16-jähriger Schüler soll dabei laut der Lehrerin eine viel zu große Menge Alkohol zu den Substanzen des Versuchs geleert haben.

Dadurch sei Gas verpufft, ein lauter Knall und eine Stichflamme waren die Folgen. Ob der Schüler sich einen Streich erlauben wollte oder er aus Unwissenheit zu viel Alkohol in die anderen Substanzen geleert hat, ist noch unklar. Die Lehrerin und der 16-Jährige wurden wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung angezeigt.

(mt)

4-Jähriger stirbt bei Ausflug

Von Strömung mitgerissen

Sozialmärkte kommen nicht nach

30 Prozent mehr Kunden

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen