Wiener "G' Regeln bleiben

Ludwig:2G für Gastro und Clubs

(03.03.2022) Endlich wieder Party! In Wien bleibt es aber bei 2G und das gilt auch für die Lokale der Nachtgastronomie, die am Samstag wieder aufsperren dürfen. Das hat Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) der APA am Donnerstag mitgeteilt. Die Regelung entspricht damit jener Vorschrift, die in Wien auch für Restaurants oder Kaffeehäuser gilt. Wien trägt die bundesweite Lockerung von Maßnahmen nicht zur Gänze mit und bleibt in gewissen Bereichen vorsichtiger.

"Die Pandemie ist nicht vorbei. Gestern haben wir in Österreich die zweithöchste Zahl an Neuinfektionen seit Pandemiebeginn vor mehr als zwei Jahren verzeichnet. Trotzdem hält die Bundesregierung an den von ihr verkündeten Öffnungsschritten und dem Wegfall fast aller Corona-Schutzmaßnahmen fest", kritisierte Ludwig in einer an die APA übermittelten Stellungnahme: "Ich sehe das mit Besorgnis, weil die Spitalsbettenbelegung auf den Normalstationen weiter sehr hoch ist und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter voll gefordert sind."

Die Warnungen der meisten Experten, wonach die Schritte in ihrer Gesamtheit zu früh erfolgen, hätten sich bewahrheitet, befand er. "In Wien bleiben wir deshalb auch bei unserem konsequenten und vorsichtigen Kurs. Das bedeutet konkret, dass die Maskenpflicht im Handel ebenso bleibt wie 2G in der Gastronomie", verwies er auf bereits zuletzt angekündigte Maßnahmen. Auch in Clubs und Diskotheken wird 2G künftig gelten. Der Bürgermeister begründete dies heute damit, dass sich in der Vergangenheit gezeigt habe, "dass das ein Bereich ist, wo man ganz speziell aufpassen muss".

Kein 2G-Plus in Clubs

Dieser Weg, so beteuerte er, werde von vielen Clubbetreibern und Vertreterinnen und Vertretern der Nachtgastronomie unterstützt. Zuletzt war sogar darüber diskutiert worden, sogar zusätzlich noch einen PCR-Test zu verlangen. Die "Plus"-Variante kommt nun aber nicht.

Sinken die Zahlen, sinken auch die Beschränkungen

"Klar ist, wir werden diese Beschränkungen umgehend aufheben, sobald die Corona-Zahlen zurückgehen. Aber das wird jetzt noch dauern, weil sich das Infektionsgeschehen derzeit auf einem hohen Niveau eingependelt hat", so Ludwig. Man rechne jedoch damit, dass die jetzigen Öffnungsschritte, die seitens des Bundes gesetzt worden seien, das ihre dazu beitragen, dass sich dieser Trend noch länger fortsetzen werde.

Erfolgreiches Konzept

Eine Bestätigung für das "konsequente Vorgehen im Sinne der Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung" ließe sich auch aus der Sieben-Tages-Inzidenz ablesen, versichert man im Rathaus. Hier werde für Wien seit längerer Zeit bereits ein unterdurchschnittlicher Wert und zuletzt konstant der niedrigste Wert aller Bundesländer ausgewiesen. Derzeit warte man noch auf die finale Verordnung des Bundes und deren Kundmachung, berichtete der Bürgermeister. Erst dann könne die Wiener Regelung mittels Landesverordnung im Detail ausformuliert und kundgemacht werden.

(fd/apa)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?