Wiener IG-Profil gesperrt

Grund: Sexuelle Belästigung

(04.12.2019) „Hey na, wie geht’s dir, Hübsche?“
Diese und ähnliche Nachrichten hat wahrscheinlich schon jede mal auf Facebook oder Instagram bekommen. Wir denken uns da immer nur WTF...

Der Wiener Instagram-Account „Antiflirting“ hat genau solche Vorfälle dokumentiert. Ziel war es, über Themen wie Sexismus aufzuklären. Deshalb hat „Antiflirting“ anonymisierte Privatnachrichten von Usern, die mit solchen unangenehmen Nachrichten konfrontiert worden sind, auf ihrem Profil gepostet. In den Stories hat man noch dazu Erfahrungen mit sexueller Belästigung, die außerhalb von Social Media vorgefallen sind, gesammelt.

Für Instagram ein Grund das Konto zu sperren. Es läge ein Verstoß gegen die Gemeinschaftsrichtlinien vor, denn "Inhalte mit sexuellen Anspielungen" seien nicht gestattet.

Die Gründer von „Antiflirting“ haben daraufhin einen neues Profil angelegt und wenden sich an ihre Follower. Auf „Antiflirting2“ posten sie ein Statement. In dem heißt es, man werde sich nicht unterkriegen lassen. Zudem kritisieren die Gründer von „Antiflirting“ die App, denn „jeden Tag verhalten sich Menschen auf Instagram (und vielen anderen Plattformen) respektlos, sind sexistisch, rassistisch und ableistisch". Diese Profile werden aber nicht gelöscht.

1,3 Mrd Energiekostenzuschuss

Für Österreichische Unternehmen

Ukrainer müssen zahlen

Öffis ab Oktober nicht mehr gratis

Kinder immer dicker

Jeder 3. Bub übergewichtig

Baby im Koma

Gericht: Leben oder sterben?

Faktencheck-Klimabonus

Kein Geld für Frauenhäuser?

Impfung: 20-Jähriger stirbt

Todesfall nach Corona-Impfung

24 Schüler missbraucht

Lehrer schon 2013 beschuldigt

Sabotage ist 'wahrscheinlich'

Sagt EU zu kaputter Pipeline