Wiener IG-Profil gesperrt

Grund: Sexuelle Belästigung

(04.12.2019) „Hey na, wie geht’s dir, Hübsche?“
Diese und ähnliche Nachrichten hat wahrscheinlich schon jede mal auf Facebook oder Instagram bekommen. Wir denken uns da immer nur WTF...

Der Wiener Instagram-Account „Antiflirting“ hat genau solche Vorfälle dokumentiert. Ziel war es, über Themen wie Sexismus aufzuklären. Deshalb hat „Antiflirting“ anonymisierte Privatnachrichten von Usern, die mit solchen unangenehmen Nachrichten konfrontiert worden sind, auf ihrem Profil gepostet. In den Stories hat man noch dazu Erfahrungen mit sexueller Belästigung, die außerhalb von Social Media vorgefallen sind, gesammelt.

Für Instagram ein Grund das Konto zu sperren. Es läge ein Verstoß gegen die Gemeinschaftsrichtlinien vor, denn "Inhalte mit sexuellen Anspielungen" seien nicht gestattet.

Die Gründer von „Antiflirting“ haben daraufhin einen neues Profil angelegt und wenden sich an ihre Follower. Auf „Antiflirting2“ posten sie ein Statement. In dem heißt es, man werde sich nicht unterkriegen lassen. Zudem kritisieren die Gründer von „Antiflirting“ die App, denn „jeden Tag verhalten sich Menschen auf Instagram (und vielen anderen Plattformen) respektlos, sind sexistisch, rassistisch und ableistisch". Diese Profile werden aber nicht gelöscht.

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut

Schweden: Corona-Musterland?

"Hohen Preis bezahlt"

Falscher Physiotherapeut

Polizei Wien sucht Opfer

Reisewarnungen für 37 Länder

Wo Österreich aktuell warnt

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid