Wiener Linien: Rassismus-Vorwurf

(03.02.2017) Facebook-Shitstorm gegen die Wiener Linien! Ein Rassismus-Vorwurf gegen eine Mitarbeiterin der Wiener Linien sorgt für Aufregung im Netz. Passiert sein soll der Vorfall in der Ticket- und Servicestelle am Schottentor. Dort wäre es wegen des großen Andrangs sehr laut gewesen, eine junge Muslimin hätte daher die Mitarbeiterin am Schalter schlecht verstanden. Die Frau der Wiener Linien hätte die Kundin dann angeblich angeschnauzt und gefordert, dass sie gefälligst ihr Kopftuch abnehmen soll.

Eine Augenzeugin hat den Vorfall auf Facebook geschildert, jetzt gehen die Wogen hoch.

Die Wiener Linien nehmen den Fall ernst, sagt Wiener Linien-Sprecher Daniel Amann:
“Sie wollte sie sicher nicht beleidigen. Die Rassismus-Vorwürfe weist sie zurück. Sie entschuldigt sich für das Missverständnis und würde das auch sehr gerne unter vier Augen mit der jungen Frau klären. Es gibt also ein Angebot zur Aussprache.“

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash