Wiener Linien: Rassismus-Vorwurf

(03.02.2017) Facebook-Shitstorm gegen die Wiener Linien! Ein Rassismus-Vorwurf gegen eine Mitarbeiterin der Wiener Linien sorgt für Aufregung im Netz. Passiert sein soll der Vorfall in der Ticket- und Servicestelle am Schottentor. Dort wäre es wegen des großen Andrangs sehr laut gewesen, eine junge Muslimin hätte daher die Mitarbeiterin am Schalter schlecht verstanden. Die Frau der Wiener Linien hätte die Kundin dann angeblich angeschnauzt und gefordert, dass sie gefälligst ihr Kopftuch abnehmen soll.

Eine Augenzeugin hat den Vorfall auf Facebook geschildert, jetzt gehen die Wogen hoch.

Die Wiener Linien nehmen den Fall ernst, sagt Wiener Linien-Sprecher Daniel Amann:
“Sie wollte sie sicher nicht beleidigen. Die Rassismus-Vorwürfe weist sie zurück. Sie entschuldigt sich für das Missverständnis und würde das auch sehr gerne unter vier Augen mit der jungen Frau klären. Es gibt also ein Angebot zur Aussprache.“

10 Fragen an die BP-Kandidaten

Newsfeed Podcast Spezial

Countdown zur BP-Wahl

"Prognose schwierig"

Verletzte wegen Kohlenmonoxid

in deutscher Eishalle

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung