Mit Pfeil und Bogen: Wilderer in Wien!

(23.04.2014) In Wiens Wäldern treiben offenbar Wilderer ihr Unwesen! In den Bezirken Florisdorf und Brigittenau finden Jäger seit rund einem Jahr tote Rehe und Hasen. Der jüngste Fall ist, wie jetzt bekannt wird, vor gut einem Monat passiert. Die Tiere werden offenbar mit Pfeilen getötet, verenden qualvoll und werden einfach liegen gelassen. Der oder die Täter schlagen meist in der Dunkelheit zu. Die Motive sind unklar, so Bezirksjägermeister Leopold Andrä:

"Es kann sein, dass ein Hobby-Sportschütze einfach ausprobiert, ob er trifft und sich gar nicht bewusst ist, was er macht. Oder: Es ist wirklich einer, der, aus welchen Gründen auch immer, gerne auf lebende Objekte schießt. Wegen des Wildbretts macht er es offenbar nicht. Sonst würden wir es nicht finden. Er würde dem Wild ja nachgehen und es bergen."

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt