Wildschwein statt Rampensau

The Masked Singer Staffelauftakt

(16.02.2021) Verkleidungen sind am Rosenmontag nichts Ungewöhnliches. Jene, die gestern Abend auf Puls4 zu sehen waren, hatten es aber ganz schön in sich: Germknödel, Gelse, Frechdachs, Donaunymphe, Weintraube, Schaf, Wackeldackel und Babyelefant konkurrieren in der zweiten Staffel von The Masked Singer Austria gegeneinander. Ausgeschieden ist gestern das Wildschwein, es war wohl einfach nicht Rampensau genug.

Wieder versuchen acht Promis, ihre Gesangskünste unter Beweis zu stellen und dabei unerkannt zu bleiben. Eine Maske ist bereits gefallen: Unter dem Wildschweinkostüm hat sich EAV-Frontmann Klaus Eberharter versteckt. Welche Promis sich sonst noch auf der Bühne im Aufnahmestudio in Köln tummeln, ist noch nicht bekannt. Das Ratepanel, das aus Elke Winkens, Rainer Schönfelder, Sasa Schwarzjirg und Stargast Felix Neureuther besteht, spekuliert aber unter anderem auf die Kaberettisten Paul Pizzera, Eva Maria Marold, Sänger und Schauspieler Otto Jaus und Astrologin Gerda Rogers.

Die Sendung wird in diesem Jahr von Miriam Weichselbraun moderiert, die sich ganz begeistert gibt: "Ich bin aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen. Es ist absurd, wie schön dieses Studio ist. Und es ist absurd, wie gut alle singen!"

So wie letztes Jahr ist die Pandemie nicht gerade ein Vorteil für die Produktion von The Masked Singer. Während die erste Staffel ihretwegen sogar für einige Monate unterbrochen werden musste, wird die diesjährige Staffel sicherheitshalber voraufgezeichnet. Puls4-Unterhaltungschef Patrick Schubert ist zufrieden mit dem Erfolg der Sendung: "Es gibt große Bereitschaft und großes Potenzial in Österreich. Wir können diese Show also noch einige Jahre machen."

(DM)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß