Wildschweinplage in Eisenstadt

Richtlinien für Anrainer

(04.09.2019) Was tun gegen Bache und Frischlinge im Garten? In Eisenstadt treiben Wildschweine ihre Unwesen. Vor allem in den Siedlungsgebieten am Waldrand sind die Tiere inzwischen ein echtes Problem und verwüsten die Gärten.

Die Wildschweinpopulation in Österreich ist in den letzten Jahren regelrecht explodiert. Die milden Winter sorgen dafür, dass die Bachen inzwischen das ganze Jahr über Nachwuchs bekommen. Daher hat die Stadt jetzt Richtlinien herausgegeben. Die Anrainer sollen mögliche Futterquellen in den Gärten vermeiden.

Gerade in Zeiten, in denen sich die afrikanische Schweinepest Österreich nähert, warnt Charlotte Klement vom Landesjagdverband:
"Man soll auf keinen Fall einfach so Essensreste am Wegrand entsorgen. Auch der Komposthaufen im Garten ist natürlich ein Problem. Denn die Seuche ist ja vor allem auch für den Hausschweinebestand hochgefährlich."

Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

Baby in Gebüsch gefunden

Von der Mutter fehlt jede Spur

Mann verklagt Pornoseiten

Wegen fehlender Untertitel

VIDEO: U2 Aussage viral

Hier gibt es die Auflösung

Überschwemmung: Gefahr für Koalas

Lang ersehnter Regen ist da

Flughafen: Großer Drogenfund

Mehrere Männer verhaftet

Wiener U2 Durchsage Fake?

"Verpiss dich von der Tür"

Asteroid "spuckt" Feuerbälle

Gefahr für die Erde?