Wildtierjägerin kassiert Shitstorm

(20.06.2018) Für einen Mega-Shitstorm im Netz sorgt gerade eine amerikanische Wildjägerin. In Afrika erschießt Tess Thompson Tally eine vom Aussterben bedrohte Giraffenart und präsentiert die Pics davon stolz auf Facebook. Die User im Netz sind außer sich und bezeichnen die Amerikanerin als „Weiße Barbarin“. Tess selbst versteht den Ärger aber überhaupt nicht.

Es sei schließlich das Konzept der Jagd, Tiere zu erschießen. Und tatsächlich dürfen in Afrika vom Aussterben bedrohte Arten erschossen werden. Yvonne Würz von der Tierschutzorganisation PETA Deutschland:

"Zum Teil ist die Trophäenjagd noch erlaubt. Diesen Hobby-Jägern wird hier ermöglicht, dass sie diese grausamen Trophäen auch noch importieren und in den Ursprungsländern dieses Geschäft mit derTierjagd immer mehr anheizen. Es muss aber ein Verbot her. Jede Tierart muss geschützt werden."

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein