Wirbel um abgelehnte Blutspende

(12.02.2014) Riesenaufregung um eine abgelehnte Blutspende. Die Islamische Religionsgemeinde Linz fühlt sich diskriminiert. Die Gemeinde hatte eigentlich eine Blutspende-Aktion geplant. Das Rote Kreuz hat diese aber abgelehnt. Begründung: Vereinigungen von Menschen aus dem mediterranen Raum würden für Blutspende-Aktionen nicht in Frage kommen. Zu hoch sei das Hepatitis B Risiko. Beim Roten Kreuz wehrt man sich gegen die Diskriminierungs-Vorwürfe.

Christian Gabriel, Leiter der Blutzentrale Linz:
“Wir beurteilen Menschen nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Aber wir beurteilen sie nach gesundheitlichen und medizinischen Kriterien. Wir sind sehr dankbar für Blutspenden. Aber wir haben den Vereinen immer wieder mitgeteilt, dass wir wegen des hohen Hepatits B Risikos keine Blutspende-Aktionen durchführen können.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar