Wirbel um abgelehnte Blutspende

(12.02.2014) Riesenaufregung um eine abgelehnte Blutspende. Die Islamische Religionsgemeinde Linz fühlt sich diskriminiert. Die Gemeinde hatte eigentlich eine Blutspende-Aktion geplant. Das Rote Kreuz hat diese aber abgelehnt. Begründung: Vereinigungen von Menschen aus dem mediterranen Raum würden für Blutspende-Aktionen nicht in Frage kommen. Zu hoch sei das Hepatitis B Risiko. Beim Roten Kreuz wehrt man sich gegen die Diskriminierungs-Vorwürfe.

Christian Gabriel, Leiter der Blutzentrale Linz:
“Wir beurteilen Menschen nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Aber wir beurteilen sie nach gesundheitlichen und medizinischen Kriterien. Wir sind sehr dankbar für Blutspenden. Aber wir haben den Vereinen immer wieder mitgeteilt, dass wir wegen des hohen Hepatits B Risikos keine Blutspende-Aktionen durchführen können.“

Sophie Scholl als Vorbild

Für 19-Jährige Olga Misik

Tom Cruise lehnt ab

er gibt Golden globes zurück

Bub starb bei Müllentsorgung

Schlief im Container

Kulikitaka-TikTok-Wahnsinn

Kühe im Allgäu tot

Jugendliche steckt fest

Schaukel wird aufgeschnitten

Geretteter Wal stirbt

Tier wird eingeschläfert

Totes Ehepaar auf Friedhof

gefunden in Vöcklabruck

Polizistin sexuell belästigt

In Wien: Favoriten