Wirbel um abgelehnte Blutspende

(12.02.2014) Riesenaufregung um eine abgelehnte Blutspende. Die Islamische Religionsgemeinde Linz fühlt sich diskriminiert. Die Gemeinde hatte eigentlich eine Blutspende-Aktion geplant. Das Rote Kreuz hat diese aber abgelehnt. Begründung: Vereinigungen von Menschen aus dem mediterranen Raum würden für Blutspende-Aktionen nicht in Frage kommen. Zu hoch sei das Hepatitis B Risiko. Beim Roten Kreuz wehrt man sich gegen die Diskriminierungs-Vorwürfe.

Christian Gabriel, Leiter der Blutzentrale Linz:
“Wir beurteilen Menschen nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Aber wir beurteilen sie nach gesundheitlichen und medizinischen Kriterien. Wir sind sehr dankbar für Blutspenden. Aber wir haben den Vereinen immer wieder mitgeteilt, dass wir wegen des hohen Hepatits B Risikos keine Blutspende-Aktionen durchführen können.“

Messerattacke in Wiener Lobau

Täter flüchtig

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Liebes-Aus für Hirscher

Trennung nach 12 Jahren

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier