Wirbel um abgelehnte Blutspende

(12.02.2014) Riesenaufregung um eine abgelehnte Blutspende. Die Islamische Religionsgemeinde Linz fühlt sich diskriminiert. Die Gemeinde hatte eigentlich eine Blutspende-Aktion geplant. Das Rote Kreuz hat diese aber abgelehnt. Begründung: Vereinigungen von Menschen aus dem mediterranen Raum würden für Blutspende-Aktionen nicht in Frage kommen. Zu hoch sei das Hepatitis B Risiko. Beim Roten Kreuz wehrt man sich gegen die Diskriminierungs-Vorwürfe.

Christian Gabriel, Leiter der Blutzentrale Linz:
“Wir beurteilen Menschen nicht nach Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Aber wir beurteilen sie nach gesundheitlichen und medizinischen Kriterien. Wir sind sehr dankbar für Blutspenden. Aber wir haben den Vereinen immer wieder mitgeteilt, dass wir wegen des hohen Hepatits B Risikos keine Blutspende-Aktionen durchführen können.“

Gerichtsurteil für Rapper Fler

aber er spielt lieber am Handy

Seit Jahrzenten vermisst

Gemälde taucht wieder auf

Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan

„Wilde Schmutzkampagne"

Amazon-Logo geändert

nach Hitler-Bart vergleich

Regisseur Spike Lee

verfilmt 9/11

Bewerbungen für SpaceX Mondflug

Milliardär verschenkt acht Plätze

Schwaz in Tirol

rasche Durchimpfung geplant

WM Oberstdorf und Corona

Italienisches Team steigt aus