Wirbel um Anti-Aids-Kampagne

(30.07.2014) Viel nackte Haut und lustvolles Stöhnen! Für Riesenwirbel sorgt eine Anti-Aids-Kampagne in der Schweiz. Auf verschiedenen Plakaten sind hetero-, aber auch homosexuelle Paare nackt zu sehen, die gerade so richtig bei der Sache sind. Geworben wird für Safersex und Schutz vor HIV. Vor allem vielen Eltern geht das zu weit: Das sei keine Aufklärung, sondern Pornografie, so die Kritik. Heimische Experten unterstützen jedoch die Kampagne. Das wichtigste Ziel hätte man auch schon erreicht: Es wird darüber gesprochen.

Isabell Eibl von der Aidshilfe Wien:
“Das Thema HIV wird dadurch einfach ins Bewusstsein gerufen. Pornografie können wir in der Kampagne nicht erkennen. Und es ist ja auch schwierig über HIV zu sprechen, ohne das Thema Sex zu verwenden. Denn die meisten Übertragungen passieren durch Geschlechtsverkehr.“

Hier siehst du die umstrittenen Bilder

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet