Wirbel um Anti-Aids-Kampagne

(30.07.2014) Viel nackte Haut und lustvolles Stöhnen! Für Riesenwirbel sorgt eine Anti-Aids-Kampagne in der Schweiz. Auf verschiedenen Plakaten sind hetero-, aber auch homosexuelle Paare nackt zu sehen, die gerade so richtig bei der Sache sind. Geworben wird für Safersex und Schutz vor HIV. Vor allem vielen Eltern geht das zu weit: Das sei keine Aufklärung, sondern Pornografie, so die Kritik. Heimische Experten unterstützen jedoch die Kampagne. Das wichtigste Ziel hätte man auch schon erreicht: Es wird darüber gesprochen.

Isabell Eibl von der Aidshilfe Wien:
“Das Thema HIV wird dadurch einfach ins Bewusstsein gerufen. Pornografie können wir in der Kampagne nicht erkennen. Und es ist ja auch schwierig über HIV zu sprechen, ohne das Thema Sex zu verwenden. Denn die meisten Übertragungen passieren durch Geschlechtsverkehr.“

Hier siehst du die umstrittenen Bilder

AstraZeneca-Absage

Krisen-treffen heute geplatzt

Homeoffice-Regelung fix

das sind die Regeln

So groß ist Koala-Mädchen

Süße Fotos aus Schönbrunn!

Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde