Wirbel um Postings eines FPÖ-Politikers

(09.02.2015) Riesenwirbel um einen inzwischen Ex-FPÖ-Politiker! Helmut Purzner wurde in Achau in Niederösterreich in den Gemeinderat gewählt. Jetzt wird bekannt: Er vertritt auf seinem Facebook-Account teils mehr als zweifelhafte Ansichten. So schreibt er zum Beispiel davon, dass Rot und Schwarz verboten gehören, und davon Zitat:“ unsere Politbastarde einen nach dem anderen aufzuhängen“. Das hat jetzt Konsequenzen: Purzner tritt aus der Partei aus, gibt die FPÖ Niederösterreich heute bekannt.

Zu spät, sagt Alexander Pollak von SOS Mitmensch:
“Offenbar hat er einen Teil der Gewaltäußerungen schon im Lauf des Jahres 2014 gesetzt. Trotzdem wurde er jetzt im Jänner von der FPÖ in den Gemeinderatswahlkampf geschickt. Das wirft schon einige Fragen auf, wer ihn da unterstützt hat - und warum keine Konsequenzen gezogen wurden.“

Die FPÖ Niederösterreich versteht die Aufregung nicht. Landesparteisekretär Christian Hafenecker:
"Es ist leider wie es ist. Aber wir sind eine Partei, die auf Privatsphäre setzt und keine Detektive darauf ansetzt, mögliche Kandidaten zu durchleuchten."

Hier gibt’s noch weitere Zitate!

Die umstrittenen Postings hat Purzner schon gelöscht oder die Privatsphäre geändert. Zu sehen sind noch Postings wie dieses hier:

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet