Wirbel um Postings eines FPÖ-Politikers

Riesenwirbel um einen inzwischen Ex-FPÖ-Politiker! Helmut Purzner wurde in Achau in Niederösterreich in den Gemeinderat gewählt. Jetzt wird bekannt: Er vertritt auf seinem Facebook-Account teils mehr als zweifelhafte Ansichten. So schreibt er zum Beispiel davon, dass Rot und Schwarz verboten gehören, und davon Zitat:“ unsere Politbastarde einen nach dem anderen aufzuhängen“. Das hat jetzt Konsequenzen: Purzner tritt aus der Partei aus, gibt die FPÖ Niederösterreich heute bekannt.

Zu spät, sagt Alexander Pollak von SOS Mitmensch:
“Offenbar hat er einen Teil der Gewaltäußerungen schon im Lauf des Jahres 2014 gesetzt. Trotzdem wurde er jetzt im Jänner von der FPÖ in den Gemeinderatswahlkampf geschickt. Das wirft schon einige Fragen auf, wer ihn da unterstützt hat - und warum keine Konsequenzen gezogen wurden.“

Die FPÖ Niederösterreich versteht die Aufregung nicht. Landesparteisekretär Christian Hafenecker:
"Es ist leider wie es ist. Aber wir sind eine Partei, die auf Privatsphäre setzt und keine Detektive darauf ansetzt, mögliche Kandidaten zu durchleuchten."

Hier gibt’s noch weitere Zitate!

Die umstrittenen Postings hat Purzner schon gelöscht oder die Privatsphäre geändert. Zu sehen sind noch Postings wie dieses hier:

Überfall am Kirtag

Zeugen gesucht

Hofer offiziell FPÖ-Chef

Mit 98,25 % gewählt

Viele Wildschweine

Wiener flüchtet auf Baum

Tod beim Sex = Arbeitsunfall

Schräges Urteil in Frankreich

iPhone 11 löst Angst aus

User leiden an Trypophobie

Politiker zusammen im Bett

Kurz und Co. In Unterwäsche

Teufelsbaby in den USA!

Die Mutter ist schockiert

Was ist los in Gelsenkirchen?

Babys ohne Hand geboren!