Wirbel um Online-Datingbörse

(02.12.2017) Aufregung um umstrittene Online-Datingbörse in Wien! Das Portal „richmeetbeautiful.at“ will jetzt auch in Österreich Geschäfte machen. Auf der Dating-Plattform können sich reiche „Sugardaddys“ oder auch „Sugarmamas“ mit „Sugarbabys“ verabreden.

Wirbel um Online-Datingbörse 1

Willige Mädchen und Burschen bieten sich da reichen Sponsoren an und verbringen gegen Geld mit ihnen Zeit. Auf ersten Plakaten in Wien wirbt das Portal damit, dass Studierende so etwa ihr Studium finanzieren könnten. Das sorgt natürlich für Wirbel.

Wirbel um Online-Datingbörse 2

Das Frauenministerium prüft jetzt in Zusammenarbeit mit dem Werberat, ob die Plakate sexistisch sind. Zudem wurde die Stadt Wien informiert, sagt Ines Stilling, die zuständige Sektionschefin im Frauenministerium:

"Die Frage ist ja auch, inwiefern es sich bei dieser Datingbörse wirklich um eine Plattform zum Kennenlernen von potentiellen Partner handelt. Oder ob es hier nicht auch, um Ausbeutung von ökonomisch schlechter gestellten Menschen geht. Dann müsste man hier natürlich entsprechend Richtung Wiener Prostitutionsgesetz prüfen und schauen, ob hier nicht auch Handlungsbedarf besteht."

So viel Schnee in Dornbirn

"Bitte bleibt daheim!"

Wien: Impfanmeldung startet

Jeder kann sich registrieren

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer