Wirbel um Polizeieinsatz in Graz

polizeiauto611

(03.09.2018) Nach dem Mega-Wirbel um einen Polizei-Einsatz in Graz wird jetzt intern ermittelt. In einem Video, das gerade viral geht, sind ja mehrere Beamte zu sehen, die einen Mann zu Boden drücken. Ein Polizist scheint sogar nach dem 38-Jährigen zu treten - bei ihm wurden später Rippenprellungen diagnostiziert. Grund für die Festnahme war der Hund des Mannes, der davor in einer Bar einen anderen Gast gebissen haben soll. Jetzt wird untersucht, ob das Vorgehen des Polizisten gerechtfertigt oder überzogen war, bestätigt Jürgen Haas von der Polizei Steiermark:

"Dieses Video liegt der Landespolizeidirektion Steiermark vor. Es handelt sich dabei um einen Missbrauchsvorwurf. Dieser ist von Amts wegen her zu erheben. Wenn diese Erhebungen abgeschlossen sind, geht ein Bericht an die Staatsanwaltschaft Graz und diese nimmt eine strafrechtliche Beurteilung vor."

Der 38-Jährige hat eine Strafe wegen falscher Hundehaltung bekommen. Der Vierbeiner ist ins Tierheim gebracht worden.

Auto rast in Fußgängerzone

Fünf Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt