Wirbel um Polizeieinsatz in Graz

polizeiauto611

(03.09.2018) Nach dem Mega-Wirbel um einen Polizei-Einsatz in Graz wird jetzt intern ermittelt. In einem Video, das gerade viral geht, sind ja mehrere Beamte zu sehen, die einen Mann zu Boden drücken. Ein Polizist scheint sogar nach dem 38-Jährigen zu treten - bei ihm wurden später Rippenprellungen diagnostiziert. Grund für die Festnahme war der Hund des Mannes, der davor in einer Bar einen anderen Gast gebissen haben soll. Jetzt wird untersucht, ob das Vorgehen des Polizisten gerechtfertigt oder überzogen war, bestätigt Jürgen Haas von der Polizei Steiermark:

"Dieses Video liegt der Landespolizeidirektion Steiermark vor. Es handelt sich dabei um einen Missbrauchsvorwurf. Dieser ist von Amts wegen her zu erheben. Wenn diese Erhebungen abgeschlossen sind, geht ein Bericht an die Staatsanwaltschaft Graz und diese nimmt eine strafrechtliche Beurteilung vor."

Der 38-Jährige hat eine Strafe wegen falscher Hundehaltung bekommen. Der Vierbeiner ist ins Tierheim gebracht worden.

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?

Autopilot: Tesla mit 150 km/h

Fahrer schläft!