Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

(28.09.2020) Dramatisch eingebrochen ist Österreichs Wirtschaft in der Coronavirus-Pandemie. Die Statistik Austria präsentiert heute ihre vorläufigen Berechnungen. Demnach beträgt das Minus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) real, also saison- und arbeitstagbereinigt, 12,1 Prozent. Das sei der kräftigste Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Vor allem in weiten Teilen des Dienstleistungssektors haben die Corona- Maßnahmen deutliche Spuren hinterlassen. Der stärkste reale Rückgang mit 61,1 Prozent zum Vorjahresquartal und 65,2 Prozent zum Vorquartal entfiel auf den Bereich Beherbergung und Gastronomie, gefolgt vom Unterhaltungs- und Kulturbereich, der gegenüber dem Vorjahresquartal um 35,3 Prozent und zum Vorquartal um 27,0 Prozent abstürzte.

Auch erschreckend: Laut Statistik Austria gingen die Nächtigungen zwischen Mai und August gegenüber der Vorjahresperiode vorläufigen Daten zufolge um 33 Prozent auf 39,5 Millionen zurück

(jf/APA)

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App