WLAN: Krasse Sicherheitslücke

(17.10.2017) Aufgepasst: Es gibt eine krasse Schwachstelle in deiner WLAN-Verschlüsselung! Belgische Sicherheitsforscher haben diese jetzt entdeckt. Mit einem sogenannten KRACK-Angriff ist es möglich, sich in ein privates Netzwerk einzuklinken und die übermittelten Daten auszulesen.

Was kann passieren?

WLAN: Krasse Sicherheitslücke 1

Das macht es zum Beispiel möglich Passwörter zu stehlen. Die Schwachstelle: ein 13 Jahre altes Sicherheits-Protokoll von WLAN-Routern. Betroffen sind sämtliche WLAN-fähigen Geräte, also PCs, Laptops, Smartphones, Tablets oder vernetzte Smart-Home-Produkte.

Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Das sagt der Tech-Experte dazu!

WLAN: Krasse Sicherheitslücke 2

Panik sei keine angebracht, sagt Tech-Experte David Kotrba von futurezone.at:
"Man kann sich mit kleineren Mitteln schützen. Wenn man sich zum Beispiel in ein WLAN-Netz einloggt, dann wird man ja meist gefragt, ob es sich um ein öffentliches oder privates Netz handelt. Und da sollte man dann auf 'öffentlich' klicken, da dann automatisch ein zusätzlicher Schutzfilter eingeschaltet wird. Wenn zu Hause das Internet direkt neben meinem Laptop steht, dann würde ich die beiden einfach mit dem Kabel verbinden, anstatt über WLAN."

Ob die Sicherheitslücke auch bereits von Cyberkriminellen ausgenutzt wurde, ist noch unklar.

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona