WM: Druck auf Katar wächst

Hitze Thermometer 123rf 11967481 m 611

(07.10.2013) Schluss mit der Sklaverei in Katar. Der Internationale Gewerkschaftsbund macht mächtig Druck auf den Wüstenstaat. Katar wird ja die Fußball-WM 2022 ausrichten. Beim Bau der Stadien sollen inzwischen schon hunderte nepalesische Arbeiter ums Leben gekommen sein. Die Männer müssen bei 50 Grad im Schatten schuften. Es soll kaum Trinkwasser, keine Sicherheitsvorkehrungen und menschenunwürdige Behandlung geben. Die internationale Gewerkschaft steigt geschlossen auf die Barrikaden und fordert, dass notfalls die WM auch neu vergeben wird. Marcus Strohmeier, Leiter des Internationalen Referats des ÖGB:

„Katar muss endlich Menschen- und Arbeitsrechte schaffen. Es kann nicht sein, dass eine Fußball-WM mit Blut erkauft wird. Da lassen wir nicht locker. Wenn Katar nicht einlenkt, wird der Druck wachsen.“

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters