WM: Druck auf Katar wächst

(07.10.2013) Schluss mit der Sklaverei in Katar. Der Internationale Gewerkschaftsbund macht mächtig Druck auf den Wüstenstaat. Katar wird ja die Fußball-WM 2022 ausrichten. Beim Bau der Stadien sollen inzwischen schon hunderte nepalesische Arbeiter ums Leben gekommen sein. Die Männer müssen bei 50 Grad im Schatten schuften. Es soll kaum Trinkwasser, keine Sicherheitsvorkehrungen und menschenunwürdige Behandlung geben. Die internationale Gewerkschaft steigt geschlossen auf die Barrikaden und fordert, dass notfalls die WM auch neu vergeben wird. Marcus Strohmeier, Leiter des Internationalen Referats des ÖGB:

„Katar muss endlich Menschen- und Arbeitsrechte schaffen. Es kann nicht sein, dass eine Fußball-WM mit Blut erkauft wird. Da lassen wir nicht locker. Wenn Katar nicht einlenkt, wird der Druck wachsen.“

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los