"Wochenend-Lockdowns"

für Wien?

(09.02.2021) Mit Blick auf den weiteren Umgang mit der Coronavirus-Pandemie hat der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) einen neuen Vorschlag aufs Tapet gebracht: Die Stadt arbeitet an einem Modell, das Wochenend-Lockdowns vorsieht, wie die "Kronen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe) berichtet. Im APA-Gespräch betonte der Ressortchef, dass eine Umsetzung nur "Hand in Hand" mit dem Bund erfolge. Das Gesundheitsministerium kennt das Modell, es gehört zu den Varianten, die geprüft werden.

"Ich bin nicht erpicht darauf, meinen Kopf durchzusetzen. Es geht einfach darum, eine Idee zu bekommen, wie die Perspektive in den nächsten Wochen und Monaten aussehen kann", betonte Hacker. Die Idee des Wochenend-Lockdowns habe er, Hacker, schon längere Zeit intern mit seinen beratenden Experten diskutiert. "Ich glaube, es ist an der Zeit gewesen, diese Idee intensiver nach Außen zu tragen und klarzumachen, es gibt Perspektiven und Möglichkeiten."

Lockdown-frei von Montag bis Freitag

Der Wiener Vorschlag wäre: Montag bis Donnerstag- oder Freitagabend ist Lockdown-frei, an den übrigen Tagen harter Lockdown. Freilich würden an den Lockdown-freien Tagen die bekannten Spielregeln wie etwa Abstandhalten oder Beschränkung der Personenanzahl in den Geschäften gelten. Außerdem betonte Hacker in der "Krone": "Das ist kein radikales Modell, wir machen nicht alles auf." Wobei es "Drehknöpfe" für Adjustierungen abhängig von der aktuellen Situation gebe, wie er am Beispiel der Gastronomie veranschaulichte. Dort könnte etwa der Spielraum für eine Öffnung von nur am Nachmittag bis eins in der Früh reichen.

Ebenfalls mache es einen Unterschied, ob bis Donnerstagabend oder Freitagabend Lockdown-frei sei, so Hacker. An den übrigen Tagen der Woche soll es hingegen einen harten Lockdown geben. "Alles geschlossen, so wie wir es kennen, nur Supermärkte und Co dürfen geöffnet haben."

Neues Lockdown-Modell frühestens ab ende Februar denkbar

Als Umsetzung wäre - wenn überhaupt - frühestens Ende Februar, Anfang März angedacht. Ziel des Wiener Modells wäre jedenfalls, "Schritt für Schritt wieder zu öffnen für den Normalzustand", so Hacker. Denn: "Lockdown ist kein Normalzustand."

(apa/ak)

ÖSV-Snowboarder räumen ab

Gold und Silber

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz