Wohnungen um 1 Euro?

Italienische Stadt macht's vor

(05.02.2020) Bock auf ein Haus an der Küste Italiens um nur 1 Euro? Klingt wie ein Märchen, ist aber Realität. Kein Scherz, die italienische Stadt Taranto gibt bald Wohnungen um einen f***** Euro her. In Italien ist es momentan normal, Häuser sehr billig zu verkaufen. Taranto liegt in Apulien und noch dazu direkt am Meer.

Wieso so billig?

Viele Dörfer und Städte haben unter der schlechten wirtschaftlichen Lage Italiens und der daraus folgenden Abwanderung der Bevölkerung zu leiden. Laut der Onlinezeitung „The Local” leben in Taranto zwar 200.000 Menschen, in der Altstadt aber nur 3.000.

Jetzt werden Maßnahmen gesetzt, unter anderem das 1-Euro-Wohnungs-Projekt. 25.000 Menschen will der Bürgermeister dadurch in die Stadt zurücklocken, das berichtet das Portal „Travelbook“. Das ist zunächst ein Versuch. Läuft das gut, kommen mehr Grundstücke in Frage.

„The Local“ berichtet aber, dass es sich dabei um Gebäude in engen und gefährlichen Gassen der Altstadt handelt. 1975 ist ein Gebäude eingestürzt und dabei ist eine Familie ums Leben gekommen. Danach sind viele Einwohner geflohen.

Wie checkst du dir ein 1-Euro-Zuhause?

Neben dem Kaufpreis gibt es diverse Auflagen, die du als Käufer erfüllen müsst. Du kannst nicht einfach eine Wohnung kaufen, dann leer stehen lassen oder weiterverkaufen, du musst selbst darin wohnen und das auch nachweisen. Die Wohnung muss auf eigene Kosten restauriert werden. Jetzt kommt's: Das kann hunderttausende Euro kosten. Bei der Sanierung musst du die Auflagen der Aufsichtsbehörde einhalten und die Restaurierung innerhalb von zwei Monaten nach Kauf beginnen.

Das Ganze ist noch nicht einmal ausgeschrieben, es gibt aber schon Interessenten aus Amerika und Europa. Wenn du eine Wohnung willst, musst du also sehr schnell sein.

(mt)

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid

Ekel-Alarm bei Gastrofleisch

Jede dritte Probe verseucht

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?

662 Corona-Neuinfektionen

Zahlen weiter hoch

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung