wrestling trotz corona

vitamin b macht's möglich

(16.04.2020) Es kann ja sein, dass die Corona-Krise noch nicht im Wrestling-Zeitalter angekommen ist. Noch vor wenigen Tagen hat nämlich WWE-Boss Vincent Kennedy McMahon angekündigt, künftig mehrmals die Woche Live-Übertragungen aus dem WWE-Performance-Center in Orlando anzubieten. Natürlich ohne Zuschauer vor Ort, dafür aber mit reichlich Kontakt zwischen den Protagonisten im Ring. Das führt uns wieder zur aktuellen Corona-Krise, in der ja die strenge Order des Abstandhaltens gilt.

Wie so etwas möglich wird? Ganz einfach: Das World Wrestling Entertainment (WWE) wird vom Gouverneur von Florida zu einer "essenziellen Dienstleistung" erklärt. Auch der Bürgermeister von Orange County in Florida, Jerry Demings, sieht darin kein Problem, weil es sich bei der WWE nur um eine kleine Familie handle und er vermute, dass man sich an die Schutzmaßnahmen halte. Dass aber ein WWE-Mitglied bereits an Covid-19 erkrankt ist, lässt man hier außer Acht.

Wrestling ist für die Wirtschaft des Bundesstaates sehr bedeutend
Am Ende muss man nur 1+1 zusammenzählen. McMahon ist nicht nur WWE-Boss sondern darf sich auch zur Beraterriege von US-Präsident Donald Trump zählen. Während McMahon mit einem kolportierten Vermögen von rund 1,7 Milliarden Euro als einer der reichsten Menschen der Welt gilt hat es Trump satt, wochenalte Sportveranstaltungen schauen zu müssen.

(jf)

Volksabstimmung über 3G-Nachweis

Schweizer wollen Zertifikat beibehalten

Erster Omikron-Verdacht

in Tirol gemeldet

Omikron-Variante in Deutschland?

"sehr hohe Wahrscheinlichkeit"

Kurz ist Papa

Es ist ein Sohn

Neue Variante "besorgniserregend"

Einstufung der WHO

Wien: Bald 2G-Plus in Gastro?

Ausweitung möglich

"Kälte ist Schuld"

MFG Politiker auf Intensivstation

Kinder auf Schulweg angesprochen

Aufregung in Tirol