Wulff vor Gericht

(14.11.2013) In Deutschland beginnt heute unter enormem Medieninteresse der Prozess gegen Christian Wulff. Bei unseren Nachbarn ist es das erste Mal, dass sich ein Ex-Bundespräsident vor Gericht verantworten muss. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Er soll von einem Filmproduzenten Geschenke angenommen haben.

Das Gericht konzentriert sich auf einen Besuch des Münchner Oktoberfests im Jahr 2008. Es ist der erste Bundespräsident vor einem Richter. Und dieses Bild mache Wulff Angst, sagt sein Anwalt Michael Nagel zur ARD:

„Ja, davor hat er Angst. Das ist aber auch völlig natürlich. Aber er braucht keine Angst davor zu haben, weil er wird auch der erste Bundespräsident sein, der freigesprochen wird.“

Wulff ist ja - auch wegen anderer Vorwürfe - im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten. Der jetzige Prozess soll bis mindestens März dauern.

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash