Wulff vor Gericht

(14.11.2013) In Deutschland beginnt heute unter enormem Medieninteresse der Prozess gegen Christian Wulff. Bei unseren Nachbarn ist es das erste Mal, dass sich ein Ex-Bundespräsident vor Gericht verantworten muss. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Er soll von einem Filmproduzenten Geschenke angenommen haben.

Das Gericht konzentriert sich auf einen Besuch des Münchner Oktoberfests im Jahr 2008. Es ist der erste Bundespräsident vor einem Richter. Und dieses Bild mache Wulff Angst, sagt sein Anwalt Michael Nagel zur ARD:

„Ja, davor hat er Angst. Das ist aber auch völlig natürlich. Aber er braucht keine Angst davor zu haben, weil er wird auch der erste Bundespräsident sein, der freigesprochen wird.“

Wulff ist ja - auch wegen anderer Vorwürfe - im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten. Der jetzige Prozess soll bis mindestens März dauern.

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste

"Kein Atomwaffen-Einsatz"

Ex-General glaubt nicht daran

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien

Dieb stiehlt Auto mit Baby!

Alptraum aller Eltern wird wahr

Waffe statt Fliegengitter

Komische Amazon-Lieferung

NOE: 2 tote Kinder nach Unfall

War der Todeslenker auf Koks?

Cannabis-Grenzwert im Verkehr

Jeder Zweite dafür