Wulff vor Gericht

(14.11.2013) In Deutschland beginnt heute unter enormem Medieninteresse der Prozess gegen Christian Wulff. Bei unseren Nachbarn ist es das erste Mal, dass sich ein Ex-Bundespräsident vor Gericht verantworten muss. Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Er soll von einem Filmproduzenten Geschenke angenommen haben.

Das Gericht konzentriert sich auf einen Besuch des Münchner Oktoberfests im Jahr 2008. Es ist der erste Bundespräsident vor einem Richter. Und dieses Bild mache Wulff Angst, sagt sein Anwalt Michael Nagel zur ARD:

„Ja, davor hat er Angst. Das ist aber auch völlig natürlich. Aber er braucht keine Angst davor zu haben, weil er wird auch der erste Bundespräsident sein, der freigesprochen wird.“

Wulff ist ja - auch wegen anderer Vorwürfe - im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten. Der jetzige Prozess soll bis mindestens März dauern.

Beim Klo-Gang gestolpert: Tot

Wasserleichenfund geklärt

Irre: Schulbusse rappelvoll

Trotz Corona-Krise

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.

Pinguin stirbt wegen Maske

im Bauch gefunden

Frau im Intimbereich verletzt

von einem Orthopäden

Surfer-Brett wieder gefunden

8.000 Kilometer weit weg

Wende bei Corona-Zahlen

in Österreich!