"Wunderheiler" vor Gericht

(22.10.2013) Am Salzburger Landesgericht muss sich heute ein Mediziner wegen seiner extrem umstrittenen Praktiken verantworten. Er soll Krebspatienten falsche Hoffnungen gemacht und ihnen für seine Behandlungen Beträge im fünfstelligen Bereich abgeknöpft haben!

Der Angeklagte soll verzweifelte Krebspatienten schamlos ausgenützt haben. Für Unsummen bietet er schon in den 90er Jahren eine sogenannte „Eigenblut-Therapie“ an. Dabei verspricht er, mit verändertem Eigenblut Krebszellen erfolgreich abtöten zu können. Doch nach zahlreichen Klagen und Klageandrohungen muss er aufhören zu praktizieren. Dank seiner Top-Anwälte darf er aber bald darauf sein Comeback feiern. Die österreichische Justiz ermittelt bereits seit 11 Jahren gegen den 68-Jährigen und wirft ihm jetzt „schweren Betrug“ vor.

Pferd tritt aus: Frau verletzt

Streichelversuch geht schief

Heldin: Frau rettet Prügelopfer

Täter mit Schirm verscheucht

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami