Wut-Krapfen mit Stinkefinger

aus Protest gegen Maßnahmen

(04.11.2020) Aus Wut gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland hat sich ein Konditor aus Bayern etwas Besonderes einfallen lassen. Sie haben ein Zeichen in Form eines Krapfens gesetzt und einen "Frustfinger" gebacken. Der Krapfen sieht aus wie eine Faust mit gestrecktem Mittelfinger und ist mit Marillenmarmelade gefüllt.

Der Auslöser für die Protestaktion: Der Konditormeister und sein Bruder müssen aufgrund der Corona-Auflagen mit 50 Prozent Umsatzeinbußen rechnen. Der zweite Lockdown würde ihnen das Geschäft komplett zerstören. Die beiden Konditoren wollen mit der Krapfen-Kreation nach eigenen Worten "ein Zeichen setzen".

Bei den Kunden kommt der Wut-Krapfen aber wirklich gut an! Es soll regelmäßig ausverkauft sein. Nicht nur Privatkunden, sondern auch ganze Unternehmen haben Großlieferungen bestellt. Den Krapfen soll es noch den ganzen November lang zu kaufen geben.

(APA/CJ)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer