Youtuber verklagt sich selbst

Inkasso eingeschaltet

(17.06.2020) Bei Fynn Kliemann klopft das Inkassobüro an der Tür. Das Kuriose: Der Musiker und Youtuber verklagt sich mehr oder weniger selbst.

Via Instagram-Story präsentiert der Deutsche demnach eine Mahnung und gesteht: “Zurück im Kliemannsland und ich gucke mir hier die Post an. Anscheinend habe ich bei mir eine Test-Bestellung im Shop gemacht und die dann nicht bezahlt und Paypal hat die dann ein Inkassounternehmen weitergegeben und anscheinend verklage ich mich jetzt selbst.

Weiter in der Insta-Story verrät Kliemann, dass er aus einem Beitrag von 20 Euro “eine erfolgreiche 57 Euro Strafzahlung” gemacht habe und gibt seinen Fans noch folgenden rhetorischen Tipp mit auf den Weg: Wenn das Leben noch nicht schwer genug ist, dann bezahlt doch einfach eure eigenen Rechnungen nicht. Geil wäre, wenn ich in den Knast gehen würde.”

(jf)

Frau bestellt im Sex-Shop

und muss dann zur Polizei

Regeirungs-PK: "Impfturbo" und

gleichzeitige Öffnungsschritte

Bewaffneter in Paketzentrum

Acht Tote

Tests auch für ELGA-Abmelder

ab Montag

Mann kackt vor Polizeistation

aus Frust

Ehekrise bei Justin Bieber?

Anfangszeit war hart

Hai jagt Krokodil!

Seltene Videoaufnahme!

Strafen: Lockdown-Shopping!

Nicht erlaubt!