Youtuber verklagt sich selbst

Inkasso eingeschaltet

(17.06.2020) Bei Fynn Kliemann klopft das Inkassobüro an der Tür. Das Kuriose: Der Musiker und Youtuber verklagt sich mehr oder weniger selbst.

Via Instagram-Story präsentiert der Deutsche demnach eine Mahnung und gesteht: “Zurück im Kliemannsland und ich gucke mir hier die Post an. Anscheinend habe ich bei mir eine Test-Bestellung im Shop gemacht und die dann nicht bezahlt und Paypal hat die dann ein Inkassounternehmen weitergegeben und anscheinend verklage ich mich jetzt selbst.

Weiter in der Insta-Story verrät Kliemann, dass er aus einem Beitrag von 20 Euro “eine erfolgreiche 57 Euro Strafzahlung” gemacht habe und gibt seinen Fans noch folgenden rhetorischen Tipp mit auf den Weg: Wenn das Leben noch nicht schwer genug ist, dann bezahlt doch einfach eure eigenen Rechnungen nicht. Geil wäre, wenn ich in den Knast gehen würde.”

(jf)

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters