Tödliche Zahn-OP: Prozess

(08.11.2013) Das tragische Schicksal der kleinen Laura wird heute vor Gericht aufgerollt. Das 4-jährige Mädchen ist im Sommer 2012 bei einer Zahnoperation in Graz gestorben. Laura ist aus der Vollnarkose nicht mehr erwacht. Vor dem Landesgericht Leoben müssen sich heute ihre Eltern verantworten.

Lauras Gebiss ist zum Zeitpunkt der OP völlig verfault gewesen. So gut wie jeder Zahn soll von Karies zerfressen gewesen sein. Daher eine dringend nötige Zahn-OP unter Vollnarkose. Doch Laura soll während der Operation einen Lungenkrampf und in weiterer Folge Hirntod erlitten haben.

Das Verfahren gegen die Ärzte ist aber bereits eingestellt worden. Drei Gutachten haben einen ärztlichen Kunstfehler verneint. Jetzt müssen sich die Eltern wegen Vernachlässigung verantworten. Ihnen drohen bis zu drei Jahre Haft.

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste

"Kein Atomwaffen-Einsatz"

Ex-General glaubt nicht daran

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien