Zecken-Zuwachs in Österreich

Klimawandel sorgt für neue Art

(13.06.2019) Die subtropische Riesenzecke Hyalomma marginatum hat erstmals in Österreich überwintert. Ein Exemplar dieser Art ist jetzt im Bezirk Braunau in Oberösterreich entdeckt worden. Von den bei uns heimischen Zecken unterscheidet sie, dass sie deutlich größer ist.

Durch Zugvögel gelangen die Larven zu uns. Laut Georg Duscher, Forscher an der veterinärmedizinischen Universität, kam es aufgrund des trockenen und warmen Sommers zur Überwinterung. Die Larven werden durch die Hitze schneller erwachsen, halten somit mehr aus und sind in der Lage zu überwintern.

„Es ist eine neue Zeckenart da, sie bringt auch neuer Erreger mit. Beispielsweise das Krim-Kongo-Virus. Wird man gebissen sollte dieser Umstand dem Arzt mitgeteilt werden. Es gibt aber keinen Grund zur Panik", so der Forscher.

ABD0133 APA VETMEDUNI VIENNA GEORG DUSCHER

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November