Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los

(27.11.2020) Aufatmen für alle Maturanten: Die Zentralmatura 2021 beginnt erst am 20. Mai und ist somit aufgrund der Coronapandemie um zweieinhalb Wochen verschoben worden. Los geht’s statt am 3. Mai jetzt am 20. Mai mit dem Prüfungsfach Deutsch, so Bildungsminister Heinz Faßmann vor Journalisten. Die letzte Prüfung findet am 31. Mai statt (Italienisch).

Das ist nicht die einzige Erleichterung für Maturanten: Die Themenbereiche für die mündliche Matura an AHS können gekürzt, die vorwissenschaftlichen Arbeiten bzw. Diplomarbeiten müssen nicht präsentiert werden. Anders als heuer wird die Zahl der schriftlichen Prüfungen nicht eingeschränkt. Die Maturanten haben aber wieder eine Stunde mehr Zeit für die Bearbeitung. Die mündliche Matura findet ab 7. Juni statt - an den AHS sind Themenbereiche dann zu reduzieren, wenn diese im Unterricht nicht ausreichend behandelt wurden. Die Kürzung darf dabei aber höchstens ein Drittel betragen.

Bereits seit September waren andere Matura-Erleichterungen bekannt: So wird wie im Vorjahr heuer wieder neben der Prüfungs- auch die Jahresnote in die Maturanote einbezogen - allerdings nur, wenn mindestens 30 Prozent der Punkte bei der Maturaprüfung erreicht werden. In Mathematik werden außerdem an den AHS die textlastigen Aufgaben weniger stark gewichtet, bei manchen Aufgaben gibt es eine "Best-of"-Wertung. Das bedeutet, dass für die Benotung nur jene herangezogen werden, in denen die meisten Punkte erzielt wurden.

Bereits nach Weihnachten gibt es für die Maturaklassen zusätzlichen Förderunterricht im Ausmaß von zwei Wochenstunden. Zwischen dem Ende des Schuljahrs für Maturanten am 2. Mai und dem Maturastart am 20. Mai steht außerdem ein zweiwöchiger Ergänzungsunterricht auf dem Stundenplan.

(mt/apa)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß