Tödlicher Flying Fox Unfall

Bei Hilfsaktion abgestürzt

(04.11.2021) In La Jolla in Kalifornien ereignete sich ein tragisches Unglück. Bei einem Zip Line stürzte ein Mitarbeiter 30 Meter in die Tiefe und starb. Eigentlich wollte Joaquin Romero einer Frau helfen. Bei der Hilfsaktion lief leider einiges schief. Vermutet wird, dass er aus Angst davor, dass die Gurte nicht das Gewicht von ihm und der Frau aushalten, los ließ und in die Tiefe stürzte. Schwer verletzt wurde der 34-Jährige ins Krankenhaus gebracht, wo er schließlich seinen Verletzungen erlag.

Der Betreiber der La Jolla Zip Zoom Zip Line in Pauma Valley versicherte nun, dass sie umfassende Untersuchungen in Abstimmung und Zusammenarbeit mit Bundes- und Landesbehörden durchführen werden.

Bei dem Flying Fox in La Jolla kann man sogar bis zu 90 km/h erreichen. Desto schwerer man ist, desto schneller wird man.

Eigentlich sollte bei dem Spaß nichts passieren können. Doch leider kam es zu diesem Vorfall wo ein Helfer sein Leben, für eine Abenteurerin, lassen musste.

(KN)

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz