Killerzoo: Sturm der Entrüstung

(27.03.2014) Die Löwentötung im Zoo von Kopenhagen sorgt in den sozialen Netzwerken für einen Sturm der Entrüstung. Schon im Februar hat der Zoo mit dem Erschießen einer Giraffe für Ärger gesorgt und jetzt, wie berichtet, auch ein Löwenpaar und seine beiden Kinder getötet. Die Tiere hätten Platz für eine neue Generation machen müssen, so die Begründung. Tierschützer sagen heute: Es hätte Lösungen gegeben, bei denen man die Tiere am Leben lassen hätte können.

Indra Kley vom Verein „Vier Pfoten“:
“Man hätte die Tiere beispielsweise räumlich trennen oder in einem anderen Zoo unterbringen können. Wir selbst haben unser Großkatzen-Refugium, in dem inzwischen 90 Löwen einen schönen Lebensabend verbringen. Dieses Töten in Dänemark ist einfach abscheulich.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar