Zu freizügig?

Schülerinnen-Fotos zensuriert!

(25.05.2021) 80 Fotos von Schülerinnen geändert!

In einer High School in Florida sind Jahrbuchfotos von 80 Schülerinnen so bearbeitet worden, dass kein Ausschnitt mehr zu sehen ist. Und das obwohl sie zulässige Kleidung getragen hatten.

Laut der Schulleitung waren die Outfits der Schülerinnen "nicht angemessen". Betrachtet man die Fotos der Mädchen genauer, erkennt man jedoch, dass sie ganz normale Shirts tragen, die etwas Ausschnitt zeigen, aber nicht übertrieben.

Die Eltern beschweren sich jetzt bei der Schule und fordern eine Entschuldigung. "Unsere Töchter verdienen eine Entschuldigung", sagte eine Mutter. "Sie bringen sie dazu, sich dafür zu schämen, wer sie sind."

Dazu kommt, dass im Jahrbuch der Schule, Bilder von Jungs in engen Schwimmhosen abgebildet sind, aber die Fotos der Mädchen retuschiert wurden. Eine betroffene Schülerin meldete sich jetzt zu Wort: "Sie beeinflussen nicht nur ihr Foto, es geht nicht nur darum, sie zu schützen, sie fühlen sich unwohl und haben das Gefühl, dass ihre Körper in einem Jahrbuch nicht akzeptabel sind." Das Krasse daran - das Outfit der Betroffenen ist sogar vor Aufnahme des Fotos von der Schule akzeptiert worden. Trotzdem ist ihr Foto später geändert worden.

Auch eine weitere Schülerin berichtete über die Situation: "Ich fühlte mich an diesem Tag selbstbewusst und sah gut aus. Als ich es an meine Mutter schickte und wir alle es sahen, fühlte ich mich sehr sexualisiert."

Die Schule hat jetzt bekanntgegeben, dass sie den Schülerinnen das Geld für das Jahrbuch zurückerstatten werden, wenn sie beziehungsweise ihre Eltern nicht zufrieden damit sind.

Hier im Video kannst du dir die retuschierten Fotos im Vergleich zu den Originalen ansehen:

(LG)

Skandal um Lokalpolitiker

Erpresst Opfer mit Sex-Bildern

Schwarzfahrer Deluxe

Wildschwein in U-Bahn

Neue Flamme?

Kanye im Liebesglück

Eriksen verlässt Spital

Nach Kollaps auf Spielfeld

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Schlechte Luft in Wien?

Ranking klärt auf

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan