Wetterextreme nehmen zu

Zeichen des Klimawandels?

(22.07.2021) Zuerst die Hitze, dann Gewitter! Ist das der Klimawandel? Am Samstag kriegen wir in Österreich ein richtiges Hochsommerwetter mit bis zu 33 Grad. Gleich am Sonntag drohen dann aber wieder heftige Gewitter. Expertinnen und Experten befürchten, dass wir uns in den nächsten Jahren an Wetterextreme gewöhnen müssen. Hitzewellen und Überschwemmungen könnten vermehrt vorkommen.

"Kleinere Überschwemmungen werden in den nächsten Jahren leider an der Tagesordnung sein", sagt Klimaexperte Erwin Mayer. Gleichzeitig würden Flüsse austrocknen und Fische verenden. Im Sommer werde es eine starke Zunahme von Starkniederschlagsereignissen geben. Wir werden auch immer mehr Hitzewellen erleben, so Mayer: "Bis Ende des Jahrhunderts werden wir alle Gletscher in Österreich verlieren."

Auch in Nordamerika und Russland sind die Auswirkungen des wandelnden Klimas spürbar. Kanada, die USA und Russland kämpfen gerade mit verheerenden Waldbränden, die vielerorts für Verwüstung sorgen. Großstädte wie Vancouver oder New York City waren zuletzt in dichten Rauch gehüllt.

(CD)

Masken-Streit: Kassierer tot

Student Erschossen

USA heben Reisestopp bald auf

für Geimpfte aus EU

Brutaler Katzenhasser unterwegs

Schon mehrere verschwunden

BioNTech/Pfizer-Impfstoff für Kids?

sicher und wirksam

Nach Hust-Attacke gekündigt

Frau rastet in Supermarkt aus

Amoklauf an russischer Uni

6 Tote

Bienenschwarm killt Pinguine

64 gefährdete Brillenpinguine tot

Spanien: 5 Menschen angeschossen

Schwangere verlor Kind