Pornos nur mit Altersnachweis

Briten wollen mehr Schutz

(08.02.2022) Großbritannien will neue Maßnahmen im Thema Kinderschutz einführen: in Zukunft soll man im Königreich Porno-Seiten nur noch mit Altersnachweis aufrufen können. Dafür sollen die Seiten selbst veranwortlich gemacht werden und falls sie doch keinen Nachweis verlangen, dann fallen für sie Geldstrafen von bis zu zehn Prozent ihres weltweiten Umsatzes an.

Durch das Internet zu surfen ist für viele Kinder und Jugendliche kein Problem mehr. Umso leichter ist es für sie, auf Porno-Seiten zu gehen und sich dort Inhalte anzusehen. Die sind aber natürlich überhaupt nicht für sie geeignet. Mit den Alternachweisen will Großbritannien dieses Problem lösen. Wenn diese Regel eingeführt wird, muss man also zukünftig bestimmte Informationen mit den Seitenbetriebern teilen. Beispiele dafür wären der Reisepass, der Personalausweis oder Kreditkarteninformationen.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Großbritannien über so einen Schritt nachdenkt. Bereits 2019 wollte die Regierung strengere Richtlinien für Porno-Seiten einführen, ist allerdings dann doch wegen Datenschutzbedenken gescheitert.

Großbritannien ist auch nicht das einzige Land, das Eischränkungen für Pornos im Internet einführen will. Auch Deutschland hat immer wieder überlegt, Porno-Seiten dazu zu verpflichten, das Alter ihrer Nutzerinnen und Nutzer genauer zu kontrollieren.

(MR)

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer

50 Patientinnen missbraucht

72-jähriger Arzt verurteilt