10 Jahre Kampusch-Flucht

(23.08.2016) 10 Jahre ist die Befreiung von Natascha Kampusch aus ihrem Kellerverlies heute her. Die heute 28-Jährige wurde ja als Kind von Wolfgang Priklopil entführt und acht Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen gehalten – bis sie fliehen konnte. In Österreich herrscht heute allerdings feindliche Stimmung gegen Natascha. Manche glauben ihre Geschichte nicht, andere sehen sie als Teil eines Lügennetzes. Auch ihre distanzierte und emotionslose Art gegenüber der Öffentlichkeit wird kritisiert. Und viele fragen sich: Warum hat sie nie ihren Namen geändert?

Natascha sagt jetzt auf Puls 4:

„Dadurch, dass ich vom Täter gezwungen wurde, einen anderen Namen zu tragen, wollte ich danach meinen eigenen Namen zurück. Ich wollte den Namen, den ich von Geburt an hatte, der am Standesamt eingetragen ist. Ich wollte meine Identität zurück. Ich habe dafür gekämpft, dass ich ich sein darf, ich bin nicht kriminell, es gibt keine Mittäter - also entschied ich mich dafür, ich zu bleiben.“

Das ganze Interview siehst du hier!

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück