11-Jähriger erschossen

Drogenkrieg in Rosario

(07.03.2023) Der Drogenkrieg ist außer Kontrolle! Nach dem Mord an einem elfjährigen Buben ist es in der argentinischen Stadt Rosario zu schweren Ausschreitungen gekommen. Angehörige und Freunde der Familie zerstörten nach der Beisetzung des Buben fünf Häuser, die eine örtliche Drogenbande zum Verkauf von Kokain genutzt haben soll.

Mit Hämmern und Stahlstangen rissen sie die aus Backsteinen gemauerten Häuser ein, wie im Fernsehen zu sehen war. Die Polizei feuerte Gummigeschosse in die aufgebrachte Menge, aus deren Reihen Steine auf die Beamten geschleudert wurden. Mutmaßliche Drogenhändler hatten den Elfjährigen aus der indigenen Gemeinschaft der Qom am Sonntag auf offener Straße aus einem Auto heraus erschossen. Drei weitere Kinder wurden bei dem Angriff verletzt. Die Anrainer gehen davon aus, dass die Drogenbande Los Salteños hinter der Bluttat steckt.

Rosario leidet unter einer Welle der Gewalt. Mehrere Drogenbanden ringen um die Kontrolle in der Stadt nordwestlich von Buenos Aires. In diesem Jahr wurden in Rosario bereits 64 Menschen getötet. Immer wieder greifen Mitglieder der Drogengangs auch öffentliche Gebäude, Gefängnisse und Polizeiwachen an. In der vergangenen Woche feuerten Unbekannte 14 Schüsse auf den Supermarkt des Schwiegervaters von Fußball-Superstar Lionel Messi ab und hinterließen einen Zettel, auf dem zu lesen war: "Messi, wir warten auf dich".

(fd/apa)

Angeklagt wegen Fahren ohne Schein

Fährt mit Auto bei Anhörung

Alkolenker crasht in McDonalds

ohne Führerschein

52kg Trüffel beschlagnahmt

Flgh Wien: Trüffel müffelt

Hundeattacke auf 7-Jährige

Stmk: Kind schwer verletzt

80.000 Euro Strafe

Familie sammelte Muscheln

Royals: Kate gesichtet

60 Tage Medienpause

Extremwetter mit 52,3 Grad

Hitzerekord in Indien

Prominentes Familienglück

Harry Potter-Star gesichtet