11.000 Läufer disqualifiziert

Marathon-Betrug in Mexiko

(05.09.2023) Beim Marathon in Mexiko-City wurden erstaunlicherweise rund 11.000 TeilnehmerInnen disqualifiziert, da ihre Trackingdaten zeigen, dass sie die vorgeschriebene Strecke von 42,195 Kilometern nicht gelaufen sind.

Von den 30.000 Startern haben also mehr als ein Drittel betrogen. Sie umgingen nicht nur die alle fünf Kilometer aufgestellten Kontrollpunkte, sondern nutzten auch öffentliche Verkehrsmittel, um ihre Laufzeiten zu verbessern.

Das Sportinstitut von Mexiko-Stadt wird diese Fälle untersuchen und die Zeiten der betreffenden Teilnehmer für ungültig erklären, so der Veranstalter.

(LL)

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025