13-Jährige in Lebensgefahr

Stromschläge auf Bahnhof

(18.04.2023) Bitte sei gscheit und kletter auf keinen Bahnwaggon! Achtung Hochspannung! Nach Unfällen an den Bahnhöfen in Schwerte und Langenhagen bei Hannover schweben zwei 13-Jährige in Lebensgefahr. In Schwerte (Nordrhein-Westfalen) war ein Jugendlicher am Montagabend auf einen Waggon im Güterbahnhof geklettert - ein Stromschlag verletzte ihn lebensgefährlich. Sein Zustand sei weiterhin sehr kritisch, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Dienstagnachmittag. Er werde in einer Spezialklinik behandelt.

"Die ersten Tage nach einer solchen Verletzung sind entscheidend", betonte sie. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der 13-Jährige mit seiner 15 Jahre alten Schwester auf dem Gelände Fotos machen. Dazu stieg er auf den abgestellten Güterwaggon. Es habe sich ein Lichtbogen gebildet, teilte die Polizei mit. Mitarbeiter einer Speditionsfirma riefen den Rettungsdienst. Die Schwester und die Mutter wurden mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht.

2 Unfälle in 2 Tagen

Erst am Sonntagabend war ein 13-Jähriger in Langenhagen (Region Hannover) bei einem S-Bahnhof auf einen Baustellenzug geklettert. Weil er der Oberleitung zu nahe kam, zog sich der Bursche durch einen 15.000 Volt starken Stromschlag schwerste Verbrennungen zu. Die Spannung sei 65 Mal stärker als in einer handelsüblichen Steckdose, betonte der Sprecher der Bundespolizei. "Und es kann auch schon tödlich enden, wenn man sich noch im Abstand von bis zu zwei Metern von der Stromleitung befindet." Der Teenager sei weiter in "akuter Lebensgefahr", sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Lichtbogen

Den Angaben zufolge war der 13-Jährige mit sechs Freunden im Alter zwischen 13 und 15 Jahren am Bahnsteig des S-Bahnhofs Langenhagen Pferdemarkt nördlich von Hannover unterwegs. Dort sei er über Gleise gelaufen und auf einen abgestellten Baustellenzug geklettert. Anrainer hatten den Angaben zufolge einen Knall sowie einen hellen Lichtschein gemeldet. Die anderen Jugendlichen brachten den 13-Jährigen, der vom Zug gefallen war, zum Bahnsteig und leisteten Erste Hilfe. Vernommen worden seien die Freunde noch nicht, sie seien in psychologischer Behandlung, sagte der Sprecher.

(fd/apa)

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt

Taylor Swift: Blitzeinschlag

Konzert-Evakuierung

500 Sanktionen gegen Russland

USA kündigen an