13-Jähriger in Käfig gehalten

6 Frauen als Täterinnen

(20.09.2023) Extrem grausame Tat! Weil sie einen 13-jährigen behinderten Buben regelmäßig in einen Holzkäfig gesperrt haben sollen, sind sechs Frauen in Venezuela festgenommen worden. Die Angehörigen hätten den Jugendlichen in dem Käfig hungern und seine "Bedürfnisse erledigen" lassen, teilte Generalstaatsanwalt Tarek William Saab am Dienstag (Ortszeit) im Onlinedienst X (ehemals Twitter) mit. Ihnen würden daher "grausame Behandlung und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung" zur Last gelegt.

+++Triggerwarnung+++ Käfig, Unrat.

Der Bub war den Angaben zufolge mit einer Behinderung zur Welt gekommen. Als die Polizei ihn rettete, war der 13-Jährige nach Behördenangaben geknebelt gewesen. Nachbarn der Familie aus einem Armenviertel in der Stadt Araure im Nordwesten des Landes hatten demnach nach der Entdeckung des misshandelten Kindes versucht, dessen Eltern zu lynchen.

Schon mit 6 eingesperrt

Örtlichen Medien zufolge war der Bub bereits seit dem Alter von sechs Jahren in den Käfig gesperrt worden. Staatsanwalt Saab veröffentlichte ein Foto der Holzkonstruktion. Demnach dürfte das Kind darin kaum Platz gehabt haben, sich zu bewegen. Auf dem Boden des Käfigs waren Tücher ausgelegt.

Nachbarn informieren Polizei

Nachbarn hatten die Polizei über die Quälerei informiert, die Beamten nahmen die Frauen daraufhin am Freitag fest. Die Polizei veröffentlichte Bilder eines offenbar dehydrierten Buben, dem ein Energydrink gereicht wurde. Der 13-Jährige soll nun in einem Heim in der venezolanischen Hauptstadt Caracas untergebracht werden.

(fd/apa)

Kind bei Murenabgang getötet

STMK: Mure verschüttet 4 Kinder

Messerangriff auf Hundebesitzer

Wien: 3 Jahre Haft

"Als ob dich wer erwürgt"

Céline Dion: Autoimmunkrankheit

Teenies klauen Auto

Mehrere Tage unterwegs

Wien: Bub (2) fällt aus Fenster

Mutter war nicht zu Hause

Stadion in Regenbogenfarben

Zeichen während EM

Valeriia (9) ist tot!

Opfer von Gewalt!

Amazon Prime: Geld zurück

Bitte melde dich!