14-Jähriger tötet Mitschüler

DEU: Drama in Lohr am Main

(10.09.2023) Warum der deutsche Bub seinen Mitschüler erschossen hat, ist noch unklar. Fest steht allerdings, die für eine tödliche Gewalttat auf einem Schulgelände in Unterfranken mutmaßlich genutzte Schusswaffe soll nicht aus dem Elternhaus des verdächtigen 14-Jährigen stammen. "Aktuell schließen wir das familiäre Umfeld aus", sagte Polizeisprecher Enrico Ball am heutigen Sonntag. Die Ermittlungen zur Herkunft der Waffe, die der in Untersuchungshaft sitzende 14-Jährige in seiner Wohnung versteckt hatte, liefen. Die Polizei hofft am Montag weitere Informationen bekannt geben zu können.

Der 14-Jährige soll nach bisherigen Ermittlungen am Freitagnachmittag auf dem Gelände eines Schulzentrums in Lohr am Main einen gleich alten Schulkameraden erschossen haben. Ein Mitschüler hatte die Tat bei der Lohrer Polizeiinspektion gemeldet, eine Streife fand den toten 14-Jährigen. Kurze Zeit später wurde der verdächtige Schüler festgenommen, am Samstag wurde die Schusswaffe gefunden.

Konkret äußert sich der Verdächtige laut Polizei nicht zu der Tat. Unter anderem in den sozialen Netzwerken wird über Drogen und Schulden als Hintergrund der Tat spekuliert. Solche Hinweise würden von den Ermittlern überprüft, sagte Ball. Da der 14-Jährige selbst nichts sage, würden Bekannte des Jugendlichen befragt. Es sei jedenfalls so, dass der Verdächtige einmal wegen Rauschgifts "in ganz geringem Umfang" bei der Polizei bekannt geworden sei.

(fd/apa)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch