15-Jähriger in Lebensgefahr

Unfall in Wien

(06.07.2023) Der 15-jährige Lenker ist nach dem gestrigen Unfall in Wien noch immer in Lebensgefahr. Nach dem Verkehrsunfall am Mittwoch, bei dem ein 17-Jähriger ums Leben gekommen ist, ist der 15-jährige Fahrzeuglenker laut Polizei weiterhin in kritischem Zustand. Ein Alkohol- und Drogentest bei dem Burschen verlief negativ. Der Jugendliche war gestern bei einer Routinekontrolle vor der Polizei weggefahren und hatte dann die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Auch ein 16-jähriges Mädchen erlitt schwere Kopfverletzungen.

Details

Polizisten wollten am Mittwoch gegen 5.00 Uhr in Hernals eine routinemäßigen Lenker- und Fahrzeugkontrolle durchführen. Der 15-Jährige am Steuer, der in diesem Alter noch keinen Pkw-Führerschein besitzen kann, ignorierte jedoch sämtliche Anhalteversuche und setzte seine Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Döbling fort. Dabei soll er laut Polizeisprecherin Barbara Gass ein Tempo von bis zu 140 km/h erreicht haben. Bei der Kreuzung der Krottenbachstraße mit der Gustav-Pick-Gasse brachte eine weitere Streifenwagenbesatzung ihr Fahrzeug in Stellung. Der Bursch verlor beim Versuch, das Polizeiauto zu umfahren, die Kontrolle über sein Auto, krachte gegen einen Lichtmasten und in weiterer Folge gegen einen geparkten Pkw.

ABD0025 (2) (2)

Das völlig zerstörte Fahrzeug

Kennzeichen gestohlen

In dem Wrack befanden sich insgesamt drei Personen. Der Lenker, er ist Österreicher, und die 16-Jährige wurden in Spitäler gebracht. Der 17-jährige Mitfahrer erlag seinen Verletzungen am Unfallort. Das Verkehrsunfallkommando hat die Ermittlungen übernommen. Das Auto der Jugendlichen soll nicht zum Verkehr zugelassen und die montierten Kennzeichen als gestohlen gemeldet sein.

(fd/apa)

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark

Trump-Prozess

Wie geht's jetzt weiter?

Großbrand in Rohrbach!

1 Toter und 14 gerettet!

Drohnen vs. Möwen

Rom kämpft gegen Aggro-Vögel

Riesenzecken machen sich breit

Bereits in Norditalien

Elektriker: 115% Preisdifferenz

AK checkt Stundensätze