19-Jähriger im Inn verschwunden

Suche bisher erfolglos

(13.06.2022) Die Suche läuft auf Hochtouren! Ein 19-Jähriger ist am frühen Sonntagabend beim Schwimmen im schmelzwasserführenden Inn plötzlich im Wasser verschwunden und tauchte laut Polizei nicht mehr auf. Eine Suche wurde gegen 19.30 Uhr erfolglos abgebrochen. Wie die Polizei berichtete, war der Fluss sofort von Kundl (Bezirk Kufstein) - wo sich der junge Mann mit zwei Freunden im Alter von 20 und 30 Jahren aufgehalten hatte - bis zum Tiwag-Kraftwerk in Kirchbichl abgesucht worden.

Die beiden anderen Männer seien nur bis zu den Knien ins Wasser gewatet, so die Exekutive. Der Fluss habe derzeit eine starke Strömung. Der Vermisste wollte sich dennoch in Richtung Flussmitte begeben und entlang der dortigen Sandbank schwimmen. Nach rund 100 Metern sei er im Wasser verschwunden und nicht mehr aufgetaucht, hieß es. Bei den drei Männern handelt es sich um syrische Staatsangehörige. Im Einsatz standen ein Rettungshubschrauber, die Wasserrettung von Kramsach und Reith im Alpbachtal, die Rettung von Kramsach und Wörgl, die Freiwillige Feuerwehr von Kirchbichl sowie Angath sowie mehrere Polizeistreifen.

(mt/apa)

Zwei Jahre Ukraine-Krieg

"Betrifft die ganze Welt"

Khloé Kardashian Fans in sorge

"Die Nase ist verschrumpelt!"

Machine Gun Kelly mit tattoo

schwarzer Oberkörper

Trauer um geliebte Vierbeiner

Dschungelkönigin trauert

Mutterherz blutet

Amira Pocher leidet

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter