2015: Gefährlichstes Silvester ever?

(10.12.2015) Erleben wir heuer die gefährlichste Silvesternacht aller Zeiten? Deutsche Behörden warnen dieses Jahr vor einer regelrechten Flut an illegalen Böllern, die vor allem über Osteuropa zu uns geschmuggelt werden. Die Böller werden nicht nur immer mehr, sie werden auch immer gefährlicher. Gegen das nötige Geld bekommt man sogar kleine Kugel- und Rohrbomben.

Die Sprengkraft dieser Explosivkörper ist verheerend, sagt Franz Resperger vom Landesfeuerwehrverband Niederösterreich:
“In illegalen Böllern steckt häufig die 15-fache Menge an Schwarzpulver. Die Sprengkraft ist also 15 Mal höher als bei legalen Feuerwerkskörpern. Häufig werden diese Böller auch oben und unten mit Zementteilen verschlossen. Es ist wirklich enorm gefährlich, also Hände weg davon!“

Hände weg von illegalen Böllern:

• Die Herkunft der Böller ist völlig unbekannt. Meist werden sie in regelrechten Hexenküchen in Asien zusammengebastelt. Über viele Umwege gelangen sie dann nach Osteuropa und von dort an unsere Grenzen.

• Die Sprengwirkung ist in der Regel 15 Mal größer als bei legalen Böllern. Es ist also rund 15 Mal so viel Schwarzpulver enthalten.

• Viele dieser Böller sind oben und unten mit Zementstöpseln verschlossen. Durch die Explosion fliegen auch diese Zementteile durch die Luft – enorm gefährlich.

• Der so wichtige Sicherheitsabstand wird hier völlig falsch eingeschätzt. Ein paar Schritte reichen nicht aus. Die Sprengwirkung ist so verheerend, dass es auch in einigen Metern Entfernung zu schweren Verletzungen kommen kann.

• Auf Grund des enormen Knalls kommt es auch häufig zu lebenslangen Gehörschäden.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte