Für 21 Minuten tot!

...dann wieder erwacht

(25.03.2019) Nach 21 Minuten wieder zum Leben erwacht!

Das ist kein Filmtitel, sondern Realität. Ein 48-jähriger Postbote aus dem englischen Gloucestershire ist nach einem Herzstillstand 21 Minuten lang tot gewesen und dann wieder zum Leben erwacht. Die Ärzte können den Vorfall nicht erklären und sind ratlos. Nach Versuchen den Mann wieder zum Leben zu bringen, haben die Ärzte aufgegeben und den Mann für tot erklärt. Auf dem Weg ins Leichenschauhaus ist dann aber das Unfassbare passiert: Der 48-Jährige hat seine Hand bewegt. Er lebt!

Krasse Story: Der Mann ist gerade dabei, seine Frau zur Arbeit zu fahren, als er im Auto ohnmächtig wird. Er wird sofort ins Spital gebracht, wo die Ärzte verzweifelt versuchen, sein Leben zu retten. Er stirbt schließlich an einem Herzstillstand. Am Weg von der Intensivstation zum Leichenschauhaus passiert dann aber das Unmögliche: Der Mann bewegt seine Hand. Sein Herz ist einfach wieder durchblutet worden. Ein wahres Wunder!

Die Ärzte können sich den Vorfall bis heute nicht erklären. In seiner Heimat ist der 48-Jährige mittlerweile als „Miracle-Man“, also als „Wundermann“ bekannt. Denn nach nur zwei Wochen hat sich sein Gesundheitszustand enorm verbessert und er hat auch bald wieder normal zur Arbeit gehen können. Der sogenannte "Wundermann" geht aber erst jetzt, nach fast zehn Jahren, mit seinem Fall an die Öffentlichkeit. Er ist dankbar für sein zweites Leben und meint, dass es ihn sehr verändert habe. Er misst jetzt allen Dingen mehr Bedeutung zu und weiß jeden einzelnen Tag enorm zu schätzen.

Was für eine Wunder-Story!

Putin droht dem Westen erneut

Rede zur Lage der Nation

Konzerte in Vegas abgesagt

Adeles Stimme angeschlagen

Lugner zurück im Dating-Leben?

Date mit "Bienchen" aufgeflogen

Bub steigt in falschen Fernbus

Taxifahrer Helfer in der Not

Clooney und Pitt wieder vereint

Reunion bei "Wolfs"-Dreh

Messerangriff auf Schüler!

Kinder (9,14) schwer verletzt!

TikTok vs. Universal

Songs fliegen raus!

"Schreitag" in Österreich

Aktion gegen Femizide